Zertifiziertes Blower-Door-Messverfahren

Ablauf der Messung
Das Blower-Door-Messgerät wird in den Rahmen einer beliebigen Außentür im Erdgeschoss montiert. Anschließend wird eine konstante Druckdifferenz von 50 Pascal erzeugt.

Die einströmende Luftmenge wird in der DIN 4108 und der Energieeinsparverordnung (EnEV) als n50-Wert bezeichnet.
Gebäude ohne Lüftungsanlagen dürfen einen Wert von 3,0 h - 1 nicht überschreiten.
Der n50-Wert beschreibt, dass die sich im Gebäude befindliche Luftmasse in einer Stunde nicht mehr als drei mal austauschen darf. Bei Passivhäusern und Gebäuden mit ablufttechnischen Einrichtungen (1,5 h - 1) müssen entsprechend geringere Werte erzielt werden.

Leckageortung

Im Hinblick auf die Energiewerte von Neubauprojekten hat die Planung und Ausführung der luftdichten Ebene
zunehmend mehr Bedeutung erlangt. Der Luftaustausch eines Gebäudes sollte stets kontrolliert stattfinden.
Dies wird durch Lüftungsanlagen oder regelmäßiges Lüften der Bewohner gewährleistet.
Leckagen in der Gebäudehülle können Bauschäden wie z.B. Schimmel verursachen.

Die Blower-Door Messung erfolgt bis zu einer Entfernung von 100 km frei Baustelle.
Darüber hinaus fallen eventuell Fahrtkosten an- je nach Auftragsvolumen und Entfernung.